Die Thüringer Porzellankultur

Die 20 wichtigsten Dinge, die man über Thüringer Porzellan wissen sollte…

  1. Porzellan erstmalig um 620 n.Chr. in China entdeckt
  2. Porzellan um 1300 n. Chr. durch Marco Polo nach Europa gelangt
  3. 1708 entdeckten Johann Friedrich Böttger und Ehrenfried Walther von Tschirnhaus zufällig in Dresden/Meißen das Verfahren zur Porzellanherstellung
  4. 1710 Gründung der ersten Manufaktur in Europa auf der Albrechtsburg in Meißen durch J.F. Böttger
  5. 1757 kamen Georg Heinrich Macheleid, Johann Wolfgang Hammann und Johann Gotthelf Greiner in Thüringen dem Geheimnis der Porzellanherstellung, unabhängig von Meißen, auf die Spur
  6. 1760 gründete Macheleid in Sitzendorf eine Porzellanmanufaktur (älteste Porzellanmanufaktur Thüringens - wurde 1962 nach Volkstedt verlegt)
  7. Aufgrund überaus günstiger Umstände (z.B. Vorkommen von Holz, Rohstoffen, Wasserkraft, passende technische Anlagen, qualifizierte Arbeitskräfte) entstand in Thüringen rasch eine eigenständige Porzellanindustrie
  8. Porzellan anfangs als Werkstoff für Zier- und Alltagsgegenstände der spätbarocken Fürstenhäuser und aufstrebenden Bürgerhaushalte genutzt (durch viele kleine Fürstenhäuser in Thüringen entstanden viele Manufakturen)
  9. Porzellan später als Werkstoff für Gebrauchsgegenstände des bürgerlichen Haushalts verwendet (z.B. Tafelgeschirr, Gefäße, Nadelbüchsen, Tabakdosen, Pfeifenköpfe, Stockknäufe, Medaillons, Kleinfiguren)
  10. Um Mitte des 19. Jhd. zahlreiche Manufaktur-Neugründungen in Thüringen aufgrund des Rückganges der Eisenhütten und eines wachsenden Bedarfes an Porzellanen aller Branchen; Konkurrenz untereinander zwang die Thüringer Porzellanfabriken dazu, qualitätsvolle und weltmarktfähige Erzeugnisse an den Mann zu bringen; Resultat: Gründung von Zeichen- und Modellierschulen für die Porzellanindustrie, in denen qualifizierter Nachwuchs ausgebildet wurde
  11. Im 19. Jhd. kamen zeitweise 60% der gesamten deutschen Porzellanproduktion aus Thüringen (besonders viel Export nach Amerika und in die Türkei)!
  12. Ab Mitte des 19. Jhd. Trend zur Massenproduktion von Billigware
  13. Im 20. Jhd. zunehmende Automatisierung in der Porzellanproduktion (Porzellan = Massenprodukt)
  14. in den wilden 70ern des 20.Jhd. Krise in Porzellanindustrie durch Verwerfung des Marktes (gesellschaftliche Änderungen, Billigimporte)
  15. Ab Mitte der 80er Jahre des 20. Jhd. erste Werksschließungen
  16. Bis zur Wende 1990 war der Thüringer Wald neben Oberfranken/Oberpfalz ein Schwerpunkt der deutschen Porzellanfabrikation
  17. Nach der Wiedervereinigung konnten sich viele Porzellanmanufakturen nicht mehr am Markt behaupten und wurden geschlossen; Gründe: Inflationen, Kriege, Zwangsvereinigung der Thüringer Manufakturen zu DDR-Zeiten, Wende
  18. Trotz alledem bis zum heutigen Tag in Thüringen ein eigenständiger und vielfältiger Porzellanindustriekern mit hohem Qualitätswert
  19. Im 21. Jhd. steigende Umsätze in Porzellanproduktion durch stark rationalisierte Arbeitsabläufe, neue Vertriebskonzepte und konsequente Ausrichtung auf ein luxuriöses Preissegment
  20. Derzeit noch produzierende Manufakturen in Thüringen z.B.:
    • Porzellanmanufaktur Kahla
    • Wagner & Apel
    • Sitzendorf
    • Triptis
    • Wallendorfer Porzellan
    • Die Porzellanmanufakturen Rudolstadt / Volksstedt

2010 war die Thüringer Porzellantradition ein Vierteljahrtausend alt. Dieses Jubiläum, das "Porzellanjahr", 2010 wurde von vielen Porzellanmuseen und -manufakturen entlang der Porzellanstraße unter dem Motto "250 Jahre Porzellanland Thüringen" gefeiert.
Die weltweit bekannte Thüringer Porzellanstraße ist eine touristische Straße mit ca. 25 Porzellanmanufakturen in Süd- und Ostthüringen, die auf ansprechende Weise die geschichtlichen Pfade des "weißen Goldes" in Thüringen veranschaulicht und gleichzeitig die große Bedeutung des Porzellans für die Gegenwart vor Augen führt.

Sie wünschen weiterführende Informationen zum Thüringer Porzellan?

In unserer Broschüre "Zeitreise", im Oscar Schlegelmilch Porzellanmuseum erhältlich, finden Sie ausführlichere Abhandlungen zu diesem Thema.